Kinder beim Stricken Handarbeit Waldorfschule Kind knüpft Handarbeit Waldorfschule Kinder beim Knüpfen Handarbeit Waldorfschule Wolle Handarbeit Waldorfschule

Tätigkeitsspektrum als Handarbeitslehrer*in

Gemeinsam mit den anderen handwerklich-künstlerischen Fächern bildet die Handarbeit eine wichtige Säule des Waldorfschulunterrichtes. Schon in der 1. Klasse beginnt der koedukative Unterricht mit erstem Nähen, Sticken und vor allem Stricken. Die Freude an den verschiedenen Tätigkeiten, dem schönen Material und besonders an den selbst gestalteten Gebrauchsgegenständen lässt die Kinder oft dieses Fach zu ihrem Lieblingsunterricht wählen. In der Unterstufe folgen weitere Tätigkeiten wie Häkeln, Weben, Knüpfen und Flechten. Die Mittelstufe (Klasse 5 bis 8) greift die gelernten Tätigkeiten auf höherem Niveau wieder auf und führt die Schüler*innen zu immer selbständiger ergriffenen Gestaltungs-Aufgaben. Werk-Epochen in der Oberstufe (ab Klasse 9) ermöglichen einen ersten Fähigkeitserwerb im Bereich des Kunsthandwerks (Schneidern, Korbflechten usw.)

Zum Artikel Zeitschrift Erziehungskunst „Die Kunst im Praktischen. Handarbeitsunterricht in der Waldorfschule“

 

Zurück